Individuelle betriebliche Berufsbildung (InbeB) nach § 60 SGB IX

Mit Inkrafttreten des Bundesteilhabegesetzes wurde mit dem Budget für Arbeit bundesweit ein neues Instrument als Weg in den ersten Arbeitsmarkt etabliert. Menschen, die beeinträchtigungsbedingt in ihrer Arbeitsfähigkeit eingeschränkt sind (eine sogenannte Werkstattempfehlung haben), können auf dem ersten Arbeitsmarkt angestellt werden indem dem Betrieb dauerhaft ein Zuschuss zu den Lohnkosten gewährt wird.

Um eine optimale Passung zwischen dem Bedarf des Betriebes und den Leistungen des potentiellen Mitarbeiters herstellen zu können, finanziert die Agentur für Arbeit bis zu 24 Monate eine gezielte Qualifizierung am Arbeitsplatz – die individuelle betriebliche Berufsbildung. Ein autismuserfahrener Jobcoach berät den Interessenten und betrieblichen Anleiter und unterstützt so die Einarbeitung am konkreten Arbeitsplatz. Probleme und Konflikte können zeitnah bearbeitet werden, der Betrieb bei der Klärung möglicher Förderungen und Erledigung von Formalitäten unterstützt werden.

Ziel ist die Aufnahme einer langfristigen Beschäftigung im Rahmen des Budgets für Arbeit, das neben dem bereits erwähnten Zuschuss zu den Lohnkosten für den Arbeitgeber auch die Finanzierung von Betreuungsleistungen für den Arbeitnehmer bieten kann.

Gesetzlich vorgesehen ist auch die Schaffung von Ausbildungsmöglichkeiten für diesen Personenkreis nach § 61a SGB IX.

 

Ihr Ansprechpartner

 

Ihr Ansprechpartner für diese Maßnahme ist Ihr Rehaberater der Agentur für Arbeit.

 

 

Bei ersten Fragen können Sie auch Frau Reichmann kontaktieren.


Autismus Trier e.V.

Brotstraße 30 - 31
54290 Trier

Telefon:0651 603 441 00
Fax:0651 603 441 16

 

E-Mail: info(at)autismus-trier.de

Der Verein ist Mitglied in folgenden Verbänden: