Wie kann sich Autismus zeigen?

Veränderung in ihrer Umwelt können Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung oft stark erregen und zu massiven Ängsten und Verunsicherungen führen.

Autistische Kinder spielen kaum Rollenspiele und benutzen ihr Spielzeug häufig in immer gleicher, oft zweckentfremdeter Art und Weise. Sie entwickeln Zwänge und Stereotypien: z.B. Drehen und Kreiseln von Rädern u.a., Wedeln mit Fäden oder Papier.

Kinder mit Asperger-Syndrom entwickeln häufig spezifische Sonderinteressen und beschäftigen sich z.B. beim Sonderinteresse „Zug“ mit Fahrplänen und technischen Details.

Die Auffälligkeiten sind allerdings in ihrer Zusammensetzung und ihrem Ausprägungsgrad von Kind zu Kind unterschiedlich. Autistische Kinder haben häufig vom Säuglingsalter an Probleme beim Essen und Schlafen und entwickeln selbststimulierende Verhaltensweisen, die bis zur Selbstverletzung reichen können. Sie bestehen zwanghaft auf ganz bestimmte Ordnungen oder können ihre Eltern zur Verzweiflung bringen durch exzessives Sammeln bestimmter Gegenstände, durch ihre Weigerung, bestimmte Kleidung zu tragen oder Wiederholung immer derselben Verhaltensweisen.

Die intellektuelle Begabung autistischer Kinder ist sehr unterschiedlich. Sie reicht von geistiger Behinderung bis hin zu normaler Intelligenz, wobei die Kinder häufig erstaunliche Teilleistungen im Rechnen, in technischen Disziplinen, in der Musik und auf anderen Gebieten zeigen. Etwa 40 % der Kinder mit frühkindlichem Autismus lernen nicht zu sprechen, hier müssen alternative Kommunikationsformen gefunden werden.



So multikausal wie sich das Syndrom darstellt, so multifaktoriell an der Problematik des einzelnen Kindes ausgerichtet müssen die pädagogischen und therapeutischen Ansätze sein.




Druckbare Version